Frankreich Fußball Europameisterschaft 2016

Paris

Paris Austragungsort / Spielort der Fußball Europameisterschaft EM 2016

Die französische Hauptstadt Paris liegt im Norden des Landes und ist gleichzeitig der Verwaltungssitz der Region Île-de-France. Auf einer Fläche von etwa 105 Quadratkilometern leben rund 2,2 Millionen Menschen, das sind ca. 21.000 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Stadt wird durch den Fluss Seine in eine nördliches und südliches Gebiet („Rive Droite“ und „Rive Gauche“) geteilt. Zudem besteht Paris aus 20 kleineren Stadtbezirken, sogenannten Arrondissements. Amtierende Bürgermeisterin ist seit 2014 die Sozialdemokratin Anne Hidalgo.

In Paris herrscht ein gemäßigtes Klima, im Sommer liegt die Durchschnittstemperatur bei 18° Celsius. Die Stadt ist nicht nur eine der wichtigsten Metropolen der Welt, sondern auch Verkehrsknotenpunkt und wirtschaftliches, politisches sowie kulturelles Zentrum Frankreichs. Es gibt rund 160 Museen, 100 Theater, mehr als 650 Kinos und gut 10.000 Restaurants. Paris wurde in der Antike von den Römern errichtet und stand Jahrhunderte lang vor allem unter katholischem Einfluss. Im späten 17. Jahrhundert erlebte die Stadt unter König Louis XIV. ihre kulturelle Blütezeit. Wenig später wurde sie zum Hauptschauplatz der Französischen Revolution, insbesondere des berühmten Sturms auf die Bastille.

Sehenswürdigkeiten

Eiffelturm
1889 eröffnet, hatte der Eiffelturm erst einmal mit seiner Akzeptanz zu kämpfen. Viele Pariser sahen in dem von Gustave Eiffel errichteten Stahlgebilde einen riesigen Schandfleck. Heute ist der 324 Meter hohe Turm das Hauptwahrzeichen der Stadt. Von drei unterschiedlich hohen Plattformen hat man einen Ausblick auf ganz Paris. Besonders spektakulär sieht der Eiffelturm bei Nacht aus, wenn 5.000 Glühbirnen seinen Umriss beleuchten.

Notre Dame
Die gotische Kathedrale wurde zwischen 1163 und 1345 auf einer Binneninsel in der Seine errichtet. Die 69 Meter hohen Türme formen die charakteristische Fassade, welche neben dem Eiffelturm eines der bekanntesten Postkartenmotive der Stadt ist. Weltberühmt wurde sie vor allem durch Victor Hugos Roman über den Glöckner von Notre Dame.

Montmartre
Der 130 Meter hohe Hügel ist ein ehemaliges künstlerisches Zentrum. Wo man heute in Cafés und Restaurants hauptsächlich Karikaturisten beobachten kann, arbeiteten und lebten früher große Maler wie Paul Cézanne, Vincent van Gogh, Henri Matisse und Pablo Picasso. Auf dem Gipfel des Montmartre thront die Basilika Sacre Cœur mit ihrer 55 Meter hohen Kuppel. Ihre Architektur wurde vor allem von der Hagia Sophia in Istanbul sowie dem Markusdom in Venedig inspiriert.

Triumphbogen
Der Arc de Triomphe ist ein Denkmal an der Place Charles-de-Gaulle. Napoleon Bonaparte veranlasste 1806 den Bau des 50 Meter hohen und 45 Meter breiten Wahrzeichens für seine ruhmreichen Siege. Unter dem Triumphbogen befindet sich zudem das Grabmal des unbekannten Soldaten. Es soll an die Toten des ersten Weltkrieges erinnern, die niemals identifiziert werden konnten. Das Denkmal ist ein wichtiger Verknüpfungspunkt in Paris, 12 Avenuen gehen sternförmig von ihm aus.

Louvre
Der ehemalige Königspalast beherbergt seit 1793 das Musée du Louvre, das drittgrößte Museum der Welt. Dort finden sich über 380.000 Werke aller denkbaren Kunstepochen und -strömungen. Das wohl bekannteste Gemälde der Sammlung ist Leonardo da Vincis Mona Lisa. Seit Ende des 18. Jahrhunderts lockt es Besucher in den Louvre. Neben der berühmten Kunstwerke ist das Museum auch für seine Glaspyramide im Innenhof bekannt.

Champs-Élysées
Die Champs-Élysées ist eine der Avenuen, die vom Triumphbogen ausgehen. Sie ist eine der prominentesten Straßen der Welt. Auf einer Länge von fast zwei Kilometern reihen sich renommierte Modegeschäfte und Luxusrestaurants aneinander. Parkanlagen, Theater und der Élysee-Palast säumen die Flaniermeile, welche besonders in der Weihnachtszeit zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt.